TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Positives Fazit der Bündner Behörden zum WEF 2017

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Nach dem 47. Jahrestreffen des World Economic Forums (WEF) in Davos können die Bündner Behörden ein positives Fazit ziehen. Sämtliche WEF-Veranstaltungen konnten in gewohnt friedlicher Weise durchgeführt werden. Aufgrund der aktuellen Bedrohungslage war eine erhöhte Kontroll- und Aufklärungstätigkeit für alle Einsatzkräfte angeordnet worden. Die ergriffenen Massnahmen haben sich bewährt und es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.

Eine besondere Herausforderung stellte in diesem Jahr der Besuch der grossen chinesischen Delegation unter der Führung des Staatspräsidenten Xi Jinping dar. Weiter waren eine hohe Zahl an Regierungsvertretern und Ministern sowie viele Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft am Jahrestreffen vertreten. Sechs von sieben Mitgliedern des Bundesrates nutzten die Möglichkeit zu Gesprächen im nationalen und internationalen Umfeld. Auch Mitglieder der Bündner Regierung konnten sich in Davos mit zahlreichen Wirtschaftsvertretern sowie Regierungsmitgliedern anderer Kantone und des Bundes treffen.

Der Kanton Graubünden und die Alpenstadt Davos konnten einmal mehr ihre Bedeutung als Kongressstandort unter Beweis stellen und darüber hinaus den Ruf der Schweiz als sicheren und friedlichen Ort des Dialogs und des Meinungsaustausches festigen. So wurden auch diverse Kundgebungen bewilligt; diese wurden friedlich durchgeführt. Die vermehrten Kontrolltätigkeiten der Sicherheitskräfte sowie die erhöhte Polizeipräsenz sind bei den WEF-Teilnehmenden wie auch der Bevölkerung auf grosse Akzeptanz gestossen. Die Bündner Regierung konstatiert mit Zufriedenheit, dass die Herausforderungen gemeistert wurden und die gesamte Woche friedlich und ruhig verlaufen ist.

Das World Economic Forum in Davos kann nur mit Unterstützung zahlreicher Partner und der Bevölkerung durchgeführt werden. Der WEF-Ausschuss der Bündner Regierung möchte die Gelegenheit nutzen, um allen Kantonen und den Städten Chur, St. Gallen und Zürich sowie dem Fürstentum Liechtenstein für die Bereitschaft zu danken, sich am Sicherheitsauftrag für das WEF zu beteiligen. Der Dank gilt schliesslich auch allen Einsatzkräften von Polizei, Armee und Grenzwachtkorps.

Gremium: Regierung des Kantons Graubünden
Quelle: dt. WEF-Ausschuss der Bündner Regierung
Datum: 20.01.17, 17:00 Uhr

Neuer Artikel